Projektor-Schmerz und das Warten auf Einladungen

17.04.2024 Episode #030 47 min

In dieser Episode des Human Design Creation Podcast geht es um den Projektorschmerz und das Warten auf Einladungen. Der Projektorschmerz bezieht sich auf das Gefühl, dass alles im Leben anstrengend ist und dass man nicht richtig ist. Es kann zu Überforderung, Starre und körperlichen Stresssymptomen führen. Der Projektorschmerz kann sogar in einen Burnout führen. Projektoren sind in einer Welt aufgewachsen, die von Leistung und Bewertung geprägt ist, was nicht ihrer natürlichen Veranlagung entspricht. Das warten auf Einladung ist die Strategie der Projektoren. Diese kann jedoch für viele Projektoren frustrierend sein, da sie gewohnt sind, selbst zu initiieren. In dieser Episode geht es darum, wie Projektoren ihre Strategie leben können, um in ihre volle Kraft zu kommen. Es wird betont, dass Projektoren oft in einer massiven Konditionierung leben, die besagt, dass sie hart arbeiten müssen, um wertvoll zu sein.

Show Notes

Transkript

Im nachfolgenden Transkript kannst du dir den Inhalt des Podcasts durchlesen und per Klick direkt an die gewünschte Stelle im Player springen.

Intro

Thorsten Wings00:00:01

Herzlich willkommen beim Human Design Creation Podcast, wo es darum geht, mit Human Design in die eigene Kraft zu kommen, um das ideale Leben und gerne auch Business zu kreieren. In dieser Episode begrüßen dich wieder einmal die wundervolle Julia Christine Hackl.

Julia Christine Hackl00:00:16

Hallo und schön, dass du da bist.

Thorsten Wings00:00:18

Und Thorsten Wings Das bin ich ja, diese Episode Wieder mal eine ganz besondere Episode und es ist so spannend zu reflektieren, wie viele unserer Episoden denn ganz besonders sind. Und vielleicht denkst du dir, lieber Zuhörer, ja, warum ist die denn so besonders? Erzähl doch mal! Ja, das kann ich dir gerne sagen, denn die Julia ist ja Prorektorin und hat in den letzten Monaten etwas ganz, ganz Wundervolles gemacht, was mich sehr, sehr berührt. Nämlich sie hat wirklich ihr Herzensprojekt gefunden und es geht eben darum. Von Projektoren etwas für Projektoren zu machen. Und das Besondere an dieser Episode ist, dass wir hier jetzt einfach mal in ein Thema reingehen, womit Julia sich ganz besonders gut auskennt, was eben Teil ihres Herzensanliegen ist Menschen dabei zu helfen, da rauszukommen und in das große magische Glück reinzukommen. Und es geht um den Projektor schmerz und das Warten auf Einladungen.

Der Projektor-Schmerz

Thorsten Wings00:01:24

Liebe Julia, erzähl uns doch mal, was ist der Projektor schmerz?

Julia Christine Hackl00:01:31

Was ist der Projektor schmerz? Ich werde es hoffentlich kurz fassen, weil ich habe sehr, sehr viele Inhalte dazu, auch schon genau dort, worüber du gerade hier so diesen Spoiler gemacht hast, kreiert. Ich habe sehr viel recherchiert, ich habe sehr viel erlebt, also ich weiß, was das heißt. Ich weiß, was dieser Projektor schmerz ist und wie er sich anfühlt. Und wenn du dir das anhörst und selbst auch Projektor oder Projektor in bist, dann wirst du das bestimmt kennen, dass du so irgendwie das Gefühl hast, irgendwie bist du falsch. Aber jetzt nicht so wie so ein Alien, dass du so gar nicht dazu passt. Aber du merkst so all das, was dir jemand erzählt, funktioniert irgendwie für dich nicht. Und all das, was jeder tut, vielleicht mit purer Leichtigkeit, ist für dich unfassbar anstrengend. Und manchmal fühlt sich das Leben an, als würde es dich dann ständig irgendwie so an den Spielrand spielen. Und dann, wenn wir in so einem Basketballspiel sind, denkst du so okay, du bist auf dem Spielfeld und du bist ready, aber du sollst Basketball spielen mit verbundenen Händen. Und denkst du so? Um Gottes willen, warum muss immer alles so unfassbar anstrengend sein? Und du bist so müde und hast das Gefühl, mit dir stimmt ja was nicht. Aber man kann doch nicht ständig so müde sein und so viel Schlaf brauchen und so viel Rückzug brauchen und so viel Erholung brauchen. Das stimmt ja was nicht mit einem. Und das sind Fragen, die habe ich mir viele Jahre lang gestellt. Und es kommen ganz viele Menschen auch immer wieder auf uns zu, die das Gefühl genau das gleiche Gefühl haben, dass mit ihnen was nicht stimmt und dass sie zwar sehen, was nicht funktioniert im Außen und wie es richtig gehört, aber all das offensichtlich einfach nicht in diese Welt hineinpasst. Du bist irgendwie gefühlt auf dem falschen Planeten. Ich bin ganz ehrlich zu dir. Nein, das bist du nicht. Also du bist auf jeden Fall auf den richtigen Planeten. Und dieser Projektor Schmerz, der unterteilt sich auch noch mal, wenn man das in der Theorie Theorie erfassen wollen. Und das hörst du von viel zu wenigen Menschen da draußen, die dir Human Design beibringen, dass der Projektor schmerz sich auch unterteilt in Projektor scham, in Zerrissenheit, in das Projektor Burn out, dass das ganz unterschiedliche Facetten sind, die alle mit reinspielen in genau und immer wieder den selben Projekt. Dass also dasselbe, denselben Schmerz, das Gefühl, dass das einfach alles wahnsinnig anstrengend ist und du immer nur so kurze aufleuchtende Momente hast, aber einfach auch schon müde bist. Also müde von diesem ständigen Tun und Machen und hoffst, dass einfach irgendwann was Gutes dabei rauskommt. Aber jetzt gerade fühlt es sich einfach nicht gut an, so ganz allgemein. Das sind so die Gefühle, um die es geht, wenn wir um Projektor schmerz reden. Und könnte man jetzt natürlich in der ganzen Tiefe auch noch näher betrachten.

Thorsten Wings00:04:12

Ich mag da tatsächlich noch ein bisschen reinzoomen. Vorher möchte ich aber einfach ähm, ich möchte ein bisschen wechseln dieser Episode. Also ich habe ja gerade schon ein bisschen ein bisschen gespoilert und ähm, ich glaube, wir können hier einfach verkünden ich habe gerade schon gesagt, Du als Projektor in hast etwas ganz, ganz Wundervolles für Projektoren gemacht Und das ist einfach ja so besonders, weil mich das so berührt, wie wie du in dieses Leuchten kommst. Und ja, mit wie viel Engagement und Magie du das machst. Also ich weiß auf der faktischen Ebene natürlich, dass du sau viel Ahnung von Projektoren hast. Also du hast eh sau viel Ahnung über Human Design und deine ganzen Coachingmethoden und was du da alles hast. Aber vor allen Dingen bei Projektoren merkt man halt. Es ist ein Herzensprojekt. Ich weiß nicht, ob du dafür geboren bist, aber ich würde mich nicht wundern, wenn bei dir noch was viel Größeres kommt. Aber gerade fühlt es sich so an, als wenn du dafür geboren bist. Und ich merke, was das mit mir macht. Ich. Ich bin ja derjenige, der dich eingeladen hat grundsätzlich für dieses Projekt. Und ich merke, dass das, dass diese Anziehungskraft und dieses Gemeinsame, das diese Projektor magie einfach etwas mit mir macht, das ist ein uns kreiert, was unglaublich, ja powervoll, magisch und besonders ist. Ähm, okay, also ich will mich jetzt nicht verhaspeln in den ganzen Lobeshymnen, aber es bewegt mich stark seit seit mehreren Monaten das erleben zu dürfen, wie du in diesem Leuchten bist, aber auch wie du gleichzeitig in dem Prozess bist, dass du einfach alle Facetten des Projektor seins noch mal erleben durftest. Auch mit mir gemeinsam, während du dieses wundervolle Programm entwickelt hast. Und jetzt lass uns mal ganz kurz auf den Punkt bringen. Ich versuche es mal auf den Punkt zu bringen und du kannst dann ergänzen und dann gehen wir in den Projektor schmerz noch mal rein.

Julia Christine Hackl00:05:56

Alles klar.

Thorsten Wings00:05:57

Du hast, du hast, oder? Im Grunde genommen sind es ja wir, weil ich gebe dir meinen objektiven Input auch noch mal immer dazu. Wir haben aber du maßgeblich ein Mentorship Programm entwickelt, was Projektoren da abholt, wo sie sind. Und zwar meistens eben in dem Schmerz, in der Stagnation. Und ich sage jetzt mal nicht in der Magie, Ja, da holen wir sie ab und bringen sie systematisch in die Projektor magie rein, in die Projektor kraft, in diese Weisheit, dahin, dass sie die Einladung bekommen, dahin, dass sie wieder vor, vor der wahren Projektor Energie strotzen. Nämlich so, wie es sein soll, wenn Sie die ordentliche Portion an Selbstfürsorge und all das machen, Wenn Sie diese ganzen Konditionierungen loslassen, damit sie dann das Leben wirklich so kreieren können, wie sie gedacht sind, um die Mission, die sie haben, auf die Welt zu bringen.

Julia Christine Hackl00:06:52

Das ist absolut richtig gesagt, da gibt es nichts zu ergänzen. Thorsten Herrlich.

Thorsten Wings00:06:59

Ich meine, ich bin ja auch ein Teil davon, dass ich genau dass ich eben, dass das ja mit dir immer besprechen darf, dass ich das hinterfragen darf, dass ich Input hinzu geben darf und dass das einfach sich so gemeinsam kreiert. Weil das ist wirklich mal eine Sache, die ich auch sagen kann. Ein Ein Projektor in seiner besten Energie macht die Dinge nicht alleine. Ein Ein Projektor in seiner besten Energie hat so eine Verbindung, wie wir sie haben. Ich würde sagen, das ist einer der Zielzustände, oder?

Julia Christine Hackl00:07:28

Ja. Projektoren sind für Teams geschaffen.

Thorsten Wings00:07:30

Ja, absolut. So, das heißt, wir haben jetzt gerade, wo wir diese Episode aufnehmen, eben dieses Mentorship Programm in seiner neuesten Form, in dieser, in dieser wundervollen neuen Form veröffentlicht. Du hast ja schon ganz, ganz viele Projektoren begleitet und aus diesen ganzen Erfahrungen haben wir das kreiert. Und jetzt würde ich gerne eben einfach in diesen Projektor Schmerz, noch ein bisschen reingehen in die verschiedenen Facetten, weil ich muss sagen, das ist eben etwas, was mich sehr bewegt und berührt hat, wie die Welt für einen Projektor wirklich aussehen kann. Ich kenne jetzt beide Seiten. Ich kenne dich in der Form, Du bist da durchgegangen, du hast es integriert, du leuchtest und steckst mich mit an und alle anderen. Und ich sehe das ganze Kundenfeedback, was wir bekommen. Das ist fantastisch. Aber ich kenne auch ein paar Projektoren, die eben sehr in dem Schmerz drin sind. Und ich kenne natürlich deine Erzählung und ich mag jetzt einfach mal ein paar Keywords in den Raum schmeißen. Mach das. Ja, also das was du gesagt hast, ist ja schon so dieses. Ja dauernde Müdigkeit. Aber es geht ja noch ein bisschen tiefer. Es geht so Richtung Überforderung. Alles ist mir zu viel. Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Es geht vielleicht sogar in die Starre rein in den ganz intensiven Phasen, dass ich wie eingefroren bin, dass ich nicht weiß okay, was soll ich machen?

Julia Christine Hackl00:08:55

Ja, ich nenne das auch immer die Überforderungsparalyse. Also es ist wirklich so ein ParalyseZustand, dass du weißt Oh Gott, alles, alles steht irgendwie an und du weißt, was um dich ist und du spürst alles und du bist nicht mehr aufnahmefähig. Und trotzdem nimmst du auf und bist in so einer richtigen Paralyse von Du sitzt da und merkst, du kannst dich zwar nicht entspannen und du kannst nicht loslassen, aber du kannst auch nicht loslegen. Das ist so ungefähr das fürchterlichste Gefühl, was man empfinden kann. Ja.

Körperliche Symptome

Thorsten Wings00:09:24

Und was ich dann einfach so, so krass finde, ist, dass ja die nächste Ebene ist, dass das dann körperlich wird. Das heißt, wir reden ja dann von diesen körperlichen Stresssymptomen, Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Muskelschmerzen, Magen Darm Probleme, also die komplette Bandbreite, die dann passieren kann.

Julia Christine Hackl00:09:45

Ja, genau. Das ist nämlich immer auf der körperlichen Ebene, wo es um Verarbeitung und Stabilität geht. Und wenn wir etwas nicht verarbeiten können, wenn es uns zu viel ist, dann wächst es in den Kopf oder wir können es nicht richtig verdauen. Oder wir können die Last nicht mehr tragen und wir Projektor wir sind ja ganz anders angebunden, das dürfen wir nicht vergessen. Ich habe auch in der vorherigen Episode mal gesagt Mit dem offenen Sakral haben wir die Fähigkeit oder das Potenzial, dann natürlich ganz anders energetisch aufzunehmen, zu verarbeiten und das Ganze und das heißt, das sind eben diese Ebenen, wo wir oft diesen Schmerz und diese Schwere von jedem Menschen auf dieser ganzen Welt spüren und alles gefühlt wie auf deinen Schultern getragen wird. Und wenn dann da Verspannungen in der Richtung sind, auf Rückenebene, Wirbelsäulenebene, Nacken, Ebene, Schulter, Ebene, dann liegt es unter anderem genau an diesen Aspekten auch Ja. Ja.

Thorsten Wings00:10:38

Und dann kommen Dinge hinzu, wie Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten. Dieses Gefühl von Ich muss aber noch mehr leisten. Das ist das ist ja dann dieser dieser Trugschluss. Und ich finde es gerade so schön, dass ich das gerade erzählen darf, weil in dem, in dem Erarbeiten des Programmes und auch Erarbeiten, wie wir das Ganze zeigen, durfte ich mich ja mit diesen ganzen Sachen sehr auseinandersetzen.

Julia Christine Hackl00:11:03

Genau.

Thorsten Wings00:11:03

Und was ich dann halt auch wirklich krass finde,

Projektorschmerz und Burnout

Thorsten Wings00:11:06

ist, dass es dann wirklich bis in den Burnout führen kann.

Julia Christine Hackl00:11:11

Ja. Ja, also bis in die höchsten Ebenen des Burnouts. Und was zum Beispiel ja viele gar nicht wissen, dass ja Burnout immer anfängt mit über über. Also diese, diese übertriebene Leistung und viel machen wollen und und sich beweisen wollen und dranbleiben wollen. Und das ist halt bei Projektor en einfach genauso der Aspekt. Also Bernhard beginnt nicht mit Müdigkeit und Erschöpfung. Es hat viele Stadien und die ersten Stadien beginnen immer, dass du mit sehr viel Leistung überambitioniert bist, über deine Grenzen gehst bis hin. Du spürst dich nicht mehr. Und dann fangen erst diese typischen Symptome an, die wir gesellschaftlich mit Burnout verbinden, wie Rückzug, Erschöpfung etc. pp. Ja.

Thorsten Wings00:11:54

Und das Side Note wäre jetzt dich vielleicht noch nicht so gut kennt ist, dass du das ja selber durchgemacht hast, richtig?

Julia Christine Hackl00:12:01

Genau so ist es ja. Ja, du.

Thorsten Wings00:12:02

Bist komplett durch die ganz dunkle Phase gegangen.

Julia Christine Hackl00:12:05

Und das ist das.

Thorsten Wings00:12:06

Wo ich ja immer sage und einlade. Auch in diesen dunklen Zeiten ist das Geschenk drinnen. Im Kleinen wie im Großen. Ja, das ist natürlich dann im Großen, wenn du in dem Burnout bist. Ich habe ja auch mal vor vielen Jahren meine Erfahrungen damit machen dürfen, aber das hat dich natürlich befähigt zu wissen, wovon du redest. Und dadurch, dass du ja selbst da raus gegangen bist, hast du ja die ganzen verschiedenen Strategien durchtesten müssen. Wie kommst du.

Julia Christine Hackl00:12:29

Darauf? Ja, und vor allem Ich musste die Strategien, die ich ja viele Jahre davor gelernt habe, weil ich habe ja Ausbildungen zu Burnout, Prävention und dem Ganzen gemacht durfte ich auch mal erkennen, was funktioniert und was funktioniert halt nicht. Ja und was ist nur Theorie und was ist wirklich praktisch anwendbar und halt auch das Gefühl zu haben, was bedeutet es wirklich? Und auch, dass du nach einem Burnout einfach trotzdem anders bist. Also es geht nicht mehr so wie vorher und darüber redet halt auch niemand, dass es nicht mehr gleich ist, sondern es ist immer ein bisschen anders danach. Ja.

Das Geschenk im Schmerz

Thorsten Wings00:13:04

Unterschreibe ich dir aus meiner Erfahrung heraus und es hat eine Zeit lang gedauert, bis ich darin dann das Geschenk erkannt habe, weil dieses bisschen anders, was jetzt eben heute da ist, hat mich dazu gezwungen, in eine wundervolle Leichtigkeit zu kommen, aus der ich heute mit dieser Leichtigkeit, mit einer guten Energie mehr kreieren kann als früher.

Julia Christine Hackl00:13:26

Genauso ist es. Ist auch.

Thorsten Wings00:13:28

Das Gefühl war immer, dass diese Änderung mich jetzt mein Leben lang beeinträchtigen wird. Ja, tut sie. Aber den Moment nicht, wo ich sie so richtig integriert habe.

Julia Christine Hackl00:13:36

Genau so ist es und das ist mit den ganzen Aspekten so, auch wenn es darum geht, alles rund um Projektoren. Ja, wenn wir mehr erfahren über Human Design, die Projektoren, sei es Strategie etc. pp. Kommen wir immer wieder drauf. Es hat nichts mit Einschränkung zu tun und nichts mit Du bist anders und komisch, sondern es gibt überall so wundervolle Geschenke, die wir erkennen dürfen. Nur wir müssen Human Design anders vermitteln, damit wir es auch verstehen. Weil ich finde, da draußen am Markt gibt es zu wenig wirklich greifbare Sachen für Projektoren, weil es halt meistens einfach wirklich auch von Energietypen gepredigt wird. Und zu viele Mythen, was Projektoren total aus ihrer Kraft wieder rauskickt.

Thorsten Wings00:14:23

Okay, jetzt sind wir im Projektor schmerz ja

Ursachen des Projektorschmerzes

Thorsten Wings00:14:28

mal mal eingestiegen. Was ist der Projektor schmerz? Ja und jetzt lass uns mal verstehen. Vielleicht sogar so step by step. Also wahrscheinlich. Du erzählst mal, ich mache dann die Schritte daraus. Wie kommt es denn zum Projektor schmerz? Wie manövriere ich mich denn jetzt da rein als Projektor?

Julia Christine Hackl00:14:46

Also ich glaube, dass ich glaube wir wir also automatisch, ja, dass wir in diese Welt hineingeboren werden, in eine, eine sakrale Welt, in eine höher, schneller, weiter Welt, in eine Leistungsgesellschaft, in eine Bewertungsgesellschaft hineingeboren werden? Ich. Die Frage ist gar nicht so, wie kommen wir da hinein? Sondern es hat von Anfang an bist du da drinnen gewesen, weil diese Welt hat einfach nicht für dich gemacht worden ist. Und trotzdem bist du richtig hier, weil diese Welt im Wandel ist und das, was jetzt auf uns zukommt, das ist so viel essenzieller und wichtiger als das, wo wir herkommen. Ja, also dort, wo es hingeht, ist wichtiger, als wo wir herkommen. Das heißt, dieser Projektor schmerz ist einfach deswegen so auch benannt, sowieso so ein Allgemeingut, weil ich das immer schon ein bisschen begleitet hat und wir immer so stark konditioniert worden sind. Allein wenn wir uns die Zahlen anschauen 80 % sakral oder 70 % sakral und und 30 % halt nicht sakrale Typen. Und was das bedeutet, was unsere Werte in der Gesellschaft sind und wie wir Erfolg definieren, wie wir Führung definieren all das ist halt so abseits und gegen das, was ein Projektor in seiner natürlichen Form mitbringt. Ja, das ist genauso wie als würdest du eine Pflanze mit dem falschen Substrat irgendwie pflanzen und dich wundern, warum diese Pflanze nicht aufgehen kann. Ja, und da müssen wir halt einfach in die Umgebung gucken. Also ich sage mal so die die Welt war noch nicht genug bereit. Das sind ganz viele Vorreiter. Der Projektor Typ ist der jüngste Typ, es die wenigsten wussten, dass die wenigsten Projektoren waren auch in diesen Führungsqualifikationen unkonditioniert, sondern massiv konditioniert. Und wir können da so viele Statistiken eigentlich aufziehen, warum wir da drinnen sind und das eigentlich nur darin geht, ihn zu erkennen und wieder Stepp by Stepp rauszugehen, weil die neuen Energien, diese neuen Werteverschiebungen, die wir gerade haben, die sind schon viel mehr darauf ausgelegt. Aber wir müssen halt diesen dieses Alte erkennen, das Geschenk erkennen und dieses Neue formen und gestalten, damit auch das leichter werden kann. Okay.

Thorsten Wings00:16:57

Das heißt, was ich jetzt mal daraus höre, ist an alle Projektoren, Du bist richtig so, wie du

Du bist richtig wie du bist

Thorsten Wings00:17:03

bist. Ja, du hast dir nur ein Zeitpunkt ausgesucht, wo du auf diese Welt kommst, wo das Drumherum nicht optimal für dich ist oder anders gesagt, wo das echt noch kacke für dich ist, wenn ich das so sagen darf.

Julia Christine Hackl00:17:15

Ja, genau.

Thorsten Wings00:17:16

Jetzt mag ich aber doch eine Antwort auf meine Frage haben. Also wie kommt es zum Projektor schmerz? Und ich versuche es jetzt zusammenzufassen, Das heißt, ich komme als Projektor auf diese Welt. Alle um mich rum leisten ohne Ende, weil es halt größtenteils die Energietypen sind. Genau. Und jetzt fange ich automatisch an zu vergleichen bzw die anderen vergleichen. Ja, ich bin ja erstmal ein Kind. Ja und dann merke, werde ich plötzlich damit konfrontiert, dass ich irgendwie nicht in dieser Frequenz und Quantität machen kann wie die anderen. Bzw. Ich kann es vielleicht, aber ich merke, ich bin nicht zufrieden damit. Ich bin nicht glücklich damit, dass ich nicht kann. Es ja erst ein zweiter Schritt.

Julia Christine Hackl00:17:59

Ja genau, weil wir kommen ja aus einer Welt wo wir. Wir kommen ja aus einer Zeitqualität, die er bis 2020 noch sehr hoch präsent war, wo es immer um Leistung ging, wo es immer um das Erbauen ging, um das erschaffen ging. Wir alle wollten Häuser bauen, viel Geld am Konto, Urlaub machen, das machen. 40 Stunden ist der STANDARD. Ja, Ganztagsschulen sind der STANDARD. Keiner lehrte Pause oder Entspannung oder Ethik. Das waren die Schulfächer. Ja, du wirst ständig benotet für das dein Wissen und dein Schaffen, aber nicht die Person, die du bist. Das heißt, wir haben uns eine Welt aufgebaut und die Welt ist halt einfach auch von Sakralen aufgebaut gewesen, was per se kein Vorwurf ist, weil wir haben das gebraucht, damit wir jetzt die nächste Ebene erreichen. Nur dort haben wir halt in dem Sinne noch nicht so ganz hinein gepasst und mussten uns anpassen, um dazu zu gehören, weil unser Hauptwert war Nächstenliebe alle für einen. Und jetzt geht es aber eher also dieses Wir formt das Ich und jetzt geht es aber immer mehr ab 2020 um dieses Was ist dieses Ich? Wer ist Individualität? Wenn ich mit meiner Tante rede, hat sie gesagt Ich mache keinen Job, damit ich erfüllt bin. Ich mache einen Job, das am Ende des Monats ein Geld drauf ist. Ja, unsere Generation ist ganz anders. Da geht es um Erfüllung, da geht es um Erfahrung, da geht es um Tiefgang, da geht es um sich Kennenlernen, da geht es um all die Aspekte. Also alles, was wir jetzt schon langsam vorbereitet haben, sind der Projektor qualitäten. Nur dieses Alte muss man schichtweise abgelegt werden, was nicht mehr in unsere Zeit passt. Deswegen sagt man ja, es gibt diesen Wandel von diesen Manifestoren, die diese Führung die letzten 1000 Jahre angetrieben haben, hin zu Projektoren, wo all das einmal neu verstanden werden darf, dass Führung eine Form der Co-Creation ist, ein eingeladen werden statt statt Anarchie. Ja wirklich in so eine Demokratie zu kommen. Nicht so, wie wir es politisch haben, aber diese wahre Form, die eigentlich dahinter steckt, wenn wir uns das philosophisch anschauen, ja, dass ein auf Augenhöhe ist, statt einfach diese ganzen hierarchischen Systeme, also all das verändert sich ja immer mehr und da all das ist ja auch die Grundkonstitution, also das siehst du, das sind einfach diese Zeitqualitäten, die halt einfach auch mit eingespielt haben, ohne dass irgendwer was dafür kann oder böse ist oder schuld ist, weil um Schuld ging es nie.

Thorsten Wings00:20:15

Hm. Okay, also um jetzt noch mal zu der.

Julia Christine Hackl00:20:19

Frage.

Thorsten Wings00:20:19

Und der klaren Antwort zurückzukommen ist dieser wundervolle Projektor kommt jetzt auf die Welt und merkt jetzt halt schon, dass alle sehr viel leisten und sich irgendwie darüber definieren und dass es ihnen auch gut geht damit und dass sie Anerkennung für das viele Leisten bekommen. Klar, ich als Generator finde das geil, halt wirklich Sachen nach vorne zu bringen und und eben in der Quantität auch umzusetzen. Natürlich ist da ist aus meiner Perspektive auf die Qualität dran, keine Frage. So, das heißt dieser diese Projektoren werden jetzt damit konfrontiert. Das Ganze geht dann so weit in die Arbeitswelt, dass eben alle das auch machen. Und jetzt findet der Projektor sich in einer Situation wieder, wo er eben einfach merkt, ich versuche da mitzuhalten, versuche ganz, ganz viel zu machen, aber irgendwie stößt es nicht so auf diese Akzeptanz wie bei den anderen. Ich fühle mich nicht so gut damit. Und jetzt kommen wir in dieses, in dieses Problem rein, dass der Projektor jetzt nicht mehr in seiner Energie ist, dass er eben nicht mehr anziehend ist. Und der Projektor kommt ja eigentlich in seine Energie, wenn er eingeladen wird von jemandem.

Julia Christine Hackl00:21:21

Genau so, genau so ist es.

Die Bedeutung von Einladungen für Projektoren

Thorsten Wings00:21:23

Und jetzt können wir eigentlich mal die schöne Brücke bauen. Was hat es denn mit den Einladungen auf sich?

Julia Christine Hackl00:21:29

Die Einladungen sind also die Strategie des Projektes. Da haben wir auch eine eigene Podcastfolge dazu. Das heißt, ich werde jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, aber die Einladungen sind essenziell und trotzdem für jeden Projektor, der erfährt, er ist Projektor. Okay, es klingt vielleicht noch irgendwie cool, aber sobald er erfährt, wie er sein Kompass im Leben eigentlich sein sollte, seine Strategie, um noch mehr in seine Kraft zu kommen und dann erfährt er muss auf Einladungen warten, entsteht dann steht echt so, so, so ein Grauen. Ja, und ich kenne das auch noch. Als ich das erfahren habe, habe ich gedacht Um Gottes willen, was soll ich? Ich soll warten, bis mich wer sieht, ich soll warten, bis mich Wer erkennt, ich soll warten, dass jemand auf mich zukommt und mich einlädt? Ich habe doch mein ganzes Leben lang initiiert wie eine Wahnsinnige, damit ich irgendwas kriege und ganz typische Projektor Sätze sind. Ich habe für alles hart gekämpft, ich habe alles erarbeitet, ich habe das immer schon gemacht und jetzt soll ich mich zurücklehnen und warten? So, Ja, das ist so der Klassiker und das ist für alle, die ich kenne, ein absolutes Grauen. Also dieses, diese Strategie, dieses Warten ist für alle, wenn sie es erfahren, ein Hass. Warum ist das aber so? Das hat sich ja noch nie einer gefragt. Ja, warum ist es so? Bei Human Design sagt man ja, so ist das halt nicht dran. Finito. So. Aber warum ist das so? Die Sache ist halt so und das ist halt mega spannend. Ich habe mir sehr viele Gedanken drüber gemacht. Wenn wir halt so massiv konditioniert

Die Konditionierung der Projektoren

Julia Christine Hackl00:22:48

sind, dass wir glauben, wir haben uns alles erkämpfen müssen. Das Leben ist ein Widerstand. Das Leben ist hart. Wenn ich nicht hart dafür arbeite, dann ist es nichts wert. Wenn ich nicht laut bin, dann hört mich niemand. Egal, ob du meine Meinung hören willst. Ich sage sie dir trotzdem, weil es ist so wichtig, das zu hören. Wir sind da so in einer Massenkonditionierung drinnen und ich spiele das jetzt mal einfach auf jeden Fall auf das offene Sakral, weil das haben wir alle. Naja, du hast dein Leben lang in einem, in einem falsch konditionierten, also einfach in einem konditionierten sakral gelebt, immer getan und immer gemacht. Und auf einmal heißt es Du sollst nichts machen. Und das ist jetzt der spannende Aspekt, weil es ist halt also diese Strategie zu implementieren und wirklich zu leben als Projektor. Das ist so ungefähr wie Fasten für den Körper. Wir glauben immer, wir müssen viel essen, um überleben zu können. Dann fasten wir mal und dann erkennen wir Hm, also weniger ist mehr. Und so viel Energie habe ich noch nie gehabt. So viel Mist aus meinem Körper draußen. Auf einmal ist es wie eben in die Energie zu kommen. Oder zum Beispiel die Menschen glauben immer noch in unserer Gesellschaft Energie entsteht durch Kohlenhydrate und Zucker und dadurch haben wir Power, aber verstehen nicht, dass es eigentlich Proteine sind, die uns Energie geben. Verstehen wir aber, dass es Proteine sind, die uns Energie geben, verzichten auf das andere, erkennen wir auf einmal, dass diese ganzen Nachteile nicht mehr da sind. Ja, also das ist alles nicht gesellschaftlich relevant, ist immer noch nicht ganz angekommen bei uns. Haben wir immer noch nicht verstanden, mussten wir erst ausprobieren, um zu erkennen Ja, Fasten bringt dir zum Beispiel mehr Energie, obwohl es im ersten Moment so viel weniger ist und wir glauben oh Gott, wir verhungern Und das passiert und das passiert. Was aber am Ende des Tages nicht stimmt. Und genau das gleiche ist es mit der Strategie Du legst diesen ganzen Mist ab, Du reinigst dich einmal komplett, weil das, was dich nämlich davon abhalten, in deine Strategie zu kommen, ist einfach nur deine massive Konditionierung, also der ganze Mist, der dich nicht du selbst sein lässt und dadurch natürlich nicht so anziehend sein lässt. Und da braucht es halt eine mega Konditionierung, damit du das einmal verstanden hast und was ist. Und das hatte ich wahrscheinlich auch noch nie jemand gefragt Ja, was ist, wenn dieses Warten auf Einladung nicht irgendein passiver Akt ist, sondern die Vorbereitungszeit ist? Ja, und das haben wir halt nicht verstanden. Es ist eine Vorbereitungszeit. Mach alles, was du machen möchtest. Ja, aber. Und das ist so spannend. Mir hat damals ein Zitat geholfen und ich habe das wieder raus. Gesucht. Ja, dass wir das auch verstehen. Und das Zitat kam damals zu mir, Da habe ich Geschichte studiert, Das war in meinen Anfangzwanzigern und ich habe ganz viel so Zeitgeschichte und so studiert und war da extrem tief in dieser Ebene von Kriegsgeschehen und Kriegsgeschichten drin. Und so was sind Menschen fähig in bestimmten Zeiten und so? Und du kennst doch sicher diese Generäle oder diese Machthaber damals in diesen Geschichten, Filmen, Büchern kurz vor dem Krieg, kurz bevor irgendwas eingeleitet werden musste, der das strategisch durchdacht haben muss. Der ist nicht gerannt wie ein geköpftes Huhn, kurz bevor da irgendwer eingefallen ist oder irgendwas passiert ist. Der hat sich zurückgezogen, der war in seine Ruhe. Der ist die Strategie noch mal durchgegangen, damit er in Ruhe kluge Entscheidungen für das Kollektiv treffen konnte.

Über Geduld

Julia Christine Hackl00:26:00

Und genauso ist es halt einfach auch für die Projektoren. Es ist eine Vorbereitungszeit und Faltenschiene. Dieses Zitat habe ich genau damals gefunden. Hat gemeint Jetzt muss ich jetzt vorlesen. Geduld ist Macht. Geduld ist nicht die Abwesenheit von Handlung, sondern sie ist Timing. Sie wartet auf den richtigen Zeitpunkt, um zu handeln für die richtigen Prinzipien, auf die richtige Weise. Und wenn wir das einmal verstanden haben als Projektoren, dann wird es spannend. Aber zuerst Fasten ist angesagt. Wow! Wow, gell?

Thorsten Wings00:26:37

Also die Metapher mit dem Fasten, die bringst du jetzt gerade das erste Mal.

Julia Christine Hackl00:26:41

Ja, stimmt.

Thorsten Wings00:26:41

Und die, Die trifft es so auf den Punkt.

Julia Christine Hackl00:26:46

Das stimmt. Weißt du? Weißt du, wie die kam? Du wirst jetzt lachen. Ich habe eine halbe Stunde Powernap gemacht. Und da kam sie mir. Ja. Ja.

Thorsten Wings00:26:57

Und dass das Bild mit dem mit dem General, also mit Menschen, die viel Verantwortung tragen und wirklich eine clevere Entscheidung treffen dürfen, dass die dann absolut in diese Ruhe und diese, diesen Rückzug und diese Kleverheit gehen. Ähm, auch. Wow, Genau.

Julia Christine Hackl00:27:13

Ja. Genau so ist es. Und das dürfen wir einmal verinnerlichen, um was es ja eigentlich wirklich geht, Abseits von unserem eigenen Frust, unseren Konditionierungen. Wir haben nur dann ein Problem mit unserer Strategie. Umso mehr wir konditioniert sind und umso mehr wir das ablegen, umso schöner finden wir sie, weil sie uns Raum zum Atmen gibt und Raum gibt, wirklich in dieses Strahlen zu kommen. Ja.

Thorsten Wings00:27:37

Und jetzt? Jetzt mag ich ein bisschen in das Mentorship Programm reinzoomen. Ja, das. Der große Unterschied ist ja das, was wir bisher gemacht haben, sind ja, also es ist erstmal der Erlebniskongress. Das ist natürlich etwas ganz Spezielles, weil da haben wir eine sehr komplexe Software entwickelt, die es ermöglicht, dass jeder, der sich registriert, individuell alles auf sein Chart angepasst sieht. Dann hast du mit 25 Experten oder mehr mittlerweile Interviews geführt, um diese geballte Power reinzuholen. So, jetzt kann man das Ganze durchgehen und das ist eine wundervolle Experience. Dann haben wir Onlinekurse, wo du einfach von A bis Z erklärst, was ist denn ein Tor und Human Design und wie kann ich sie die Besonderheiten der Tore in mein Leben holen? Aber jetzt kommen wir zum, ähm, zum Mentorship Programm, zum

Das Mentorship-Programm

Thorsten Wings00:28:21

Projektor powerprogramm. Das ist halt etwas, wo es ja schon einen auf einer gewissen Art und Weise ein STANDARD gibt. Aber der Punkt ist, das ist ja nicht für jeden das das der Weg da rein ist, ja, dass man eben mit uns ein Erstgespräch führt und wir wirklich schauen, ist der jeweilige Projektor genau an der Stelle, dass du ihm genau damit helfen kannst. Und da wäre jetzt die Frage, an welcher Stelle ist er denn, damit du ihm helfen kannst? Und dann skizzieren wir gleich mal den Weg raus aus dem Schmerz.

Julia Christine Hackl00:29:00

Ja. Also wo bist du? Auf jeden Fall dort, wo wir am Anfang Podcast geredet haben. In diesem Schmerz, in dieser Müdigkeit, in dieser übertriebenen Leistungsfähigkeit, in diesem. Alles ist irgendwie gefühlt gegen dich. Alles ist vielleicht auch nicht mehr positiv. Es ist anstrengend. Oder vielleicht auch schon an dem Punkt, wo du sagst Ich kann gar nicht mehr. Ja, also da gibt es diese vielen Facetten, wie sich das bei dir zeigt. Es kann auch sein, dass du so konditioniert bist, dass du statt Verbitterung und Erschöpfung nur Wut und Frustration spürst. Ja, dann bist du auch einfach sehr viel mit dem Projekt, mit den Generatoren zusammen und koppelt diese Energie durch dein System. Ja, also all das, wo du nicht das Gefühl hast, dass es leicht ist und schön und die Einladungen zu dir kommen und du gesehen wirst und du gewertschätzt wirst, ohne etwas leisten zu müssen. Ja, wenn das nicht der Fall ist, dann kannst du auf jeden Fall mal auf diesen Link hier drunter klicken. Ja.

Thorsten Wings00:29:57

Genau. In den Shownotes gibt es einen Link zum Projektor powerprogramm, wo man eben, ähm, sich anfragen kann, uns anfragen kann für das Erstgespräch. Und es gibt natürlich noch mehr Sachen, die die abgeklärt werden, dass das Ganze passt, weil es dir einfach wichtig ist. Und das finde ich auch so schön. Im Vergleich zu einem Onlinekurs, den einfach jeder buchen kann, ist das ja eben eine eine Begleitung über mehrere Monate hinweg von einem klaren Punkt in diesem Schmerz. Und es geht da dann wirklich dahin, in diese volle Kraft zu kommen, in dieses wirkliche Leuchten zu kommen. Und das finde ich einfach so schön, dass das mal etwas ist, wo wir uns auch einfach viel mehr Zeit nehmen können, wo wir wirklich ein Weg mit mit jemandem gehen.

Julia Christine Hackl00:30:36

Ja, genau. So ist es. Und da wirklich auch die richtigen Menschen zusammenzubringen in einem Ort, der sicher ist, in dem es sich auf einmal sicher anfühlt, in dem wir nicht wieder konditioniert werden und wieder das Gefühl haben, alle anderen sind schneller und besser, sondern da kommen jetzt Gleichgesinnte zusammen. Und das ist auch ein Grund, warum du dich hier bewerben darfst, damit du wirklich die richtigen Menschen zusammenbringen, damit es am Ende heilsame Begegnungen sind, die dich auch in deiner wirklich natürlichen Essenz wieder bestätigen, die dich verstehen und du nicht wieder der Außenseiter bist. Da darf ganz viel Heilung auch entstehen in diesen Bereichen und da dürfen wir einfach auch gut hinhören und gut auswählen.

Thorsten Wings00:31:17

Ja und wie!

Der Weg aus dem Schmerz

Thorsten Wings00:31:20

Wie sieht der Weg jetzt aus? Also wie komme ich aus dem Schmerz raus?

Julia Christine Hackl00:31:24

Ja, also. Wir fangen natürlich als Menschen immer an, dass wir es verstehen müssen. Woher kommen wir? Warum ist das alles passiert? Diese Form der Sinnhaftigkeit und dieser Verstehbarkeit sind zwei der größten Schlüsselelemente für unser Wohlbefinden und unser Glück. Sein und unsere Gesundheit. Und die haben wir mal etabliert, dass wir die zum einen Wissen mitbringen, aber nicht überfordern. Das ist uns auch ganz wichtig, weil ich weiß, was es bedeutet und wie aufnahmefähig man ist, wenn das Leben um dich herum einfach wahnsinnig anstrengend ist. Und dann haben wir auch einen. Ein riesen Riesen Element der Dekonditionierung. Also der Prozess der Dekonditionierung ist wahnsinnig essentiell. Wo wir auch tief reingehen mit sehr vielen Tools, mit sehr vielen Methoden, dass du wirklich die Möglichkeit hast, dir nicht nur einen nachhaltigen Koffer für dein gesamtes Leben zusammenzustellen, sondern als höchst konditionierbar stes Typwesen in Human Design ist es so wichtig, dass du lernst, wie die Konditionierung wirklich funktioniert. Ja, und da auch, dass das Ganze nachhaltig ist und nicht nur jetzt gerade nett ist. Und dann Stepp by Stepp geht es weiter. Was bedeutet es auch in diese Entspannungen zu kommen? Was heißt es für dich, Stabilität zu finden? Was ist dein ganz eigenes Fundament, um wirklich zu strahlen? Wie kannst du dein eigener Leuchtturm werden, um Leuchtturm für andere zu sein? Und da haben wir also wirklich. Also das habe ich letztens zu dir gesagt Thorsten da fließt in dieses Mentorship Programm rein Meine letzten 15 Jahre Ausbildungen, Weiterbildungen, Erfahrungen, Prozesse aus den tiefsten Tiefen und in höchsten Höhen ist da reingeflossen. Es ist der absolute Wahnsinn, was da kreiert worden ist. Und das kommt da wirklich zusammen gepackt, rein aus viel Erfahrung, viel Wissen und vor allem aber auch viel in den Körper bringen, weil das fehlt uns ja, dass das raushauen, was nicht passt und das reinbringen, was wieder passt, um in dir sicher zu werden. Und wie gesagt, dieser Leuchtturm am Ende des Tages zu werden.

Über Human Design hinaus

Thorsten Wings00:33:25

Und was ich da so schön dran finde, ist eben, es ist grundsätzlich mal Human Design Wir sprechen die Projektoren an, es ist für Projektoren aber eben genau das, was du gerade gesagt hast, diese 15 Jahre Erfahrung, die du da reingebracht hast. Das fand ich ja auch so schön, dass es ein Teil dieses Leuchtens gewesen, in das du dann auch durch dieses Tun immer mehr gekommen bist, weil es zwar an Projektoren sich richtet und das gesamte Wissen da drin ist, was notwendig ist, aber du ja viel mehr Tools noch nutzt, die außerhalb von Human Design leben, dich aber systematisch da reinbringen, das dann wirklich leben zu können. Diese Projektor Magie.

Julia Christine Hackl00:34:06

Genauso ist es. Das ist sozusagen über das hinausgeht, weil wir dürfen nicht vergessen, dass wir Human Design nicht als eine nächste Schublade betrachten sollten, sondern dass das eine Brücke ist, die uns an einen Ort bringt, wo es darüber hinaus weitergeht. Und das alles, dass es nicht das nächste begrenzende Irgendwas ist, wo du nicht wieder denkst Ja und wie bringe ich das jetzt in mein Leben? Ja, und was mache ich jetzt damit? Weil das haben wir alle. Wir alle haben genügend Aus und Weiterbildungen und wir können es nicht auf die Straße bringen. Ja, und das ist jetzt der Unterschied eben. Ja.

Thorsten Wings00:34:37

Und was ich auch einfach so, so schön finde, ist. Diese diese Prinzipien da drin. Also es gibt ja das Pareto Prinzip mit 20 % des Aufwandes hast du 80 % des Ergebnisses und jetzt ist es aber so du kannst das Pareto Prinzip in sich ja wiederholen und dann hast du plötzlich mit einem Prozent Aufwand 50 % des Ergebnisses. Es geht immer wieder weiter auf der einen Seite ins Kleine, auf der anderen Seite ins Große. Und was ich so schön finde ist Du hast ja so lang daran gearbeitet und wir haben ganz oft zusammen reflektiert, wie wirklich der der perfekte Ablauf ist, so dass das jetzt echt das hinbekommen hast, dass man mit sehr, sehr wenig erstem Aufwand direkt ja diese Früchte ernten kann und direkt neue Energie bekommt. Und weil, weil das ist glaube ich einfach so ein Punkt. Wenn ich mir, wenn ich mir überlege und rein spüre, wie sich ein Projektor fühlt, der halt in diesem, in dieser Abwärtsspirale jetzt lange drin war, dann sagt er jetzt was, Ich soll jetzt hier noch ein Programm machen und ich soll mir jetzt Wissen aufbauen. Aber das ist eben etwas, was du geschafft hast. So fühlt es sich von meiner Seite auf jeden Fall ganz deutlich an, dass die Energie, die für das Programm notwendig ist, das Programm selber erzeugt.

Julia Christine Hackl00:35:51

Ja, innerhalb der.

Thorsten Wings00:35:52

Ersten Tage schon.

Julia Christine Hackl00:35:53

Ja. Ja, da kommt sehr viel zurück und es ist etwas, was wir so nicht kennen, weil wir kennen immer nur linear. Ich investiere Energie und hoffe, irgendwann im Leben zahlt es sich aus, so der Klassiker. Aber das ist ein in sich kreisender Moment, wo jedes Mal, wenn du einen Schritt machst, der Kreis sich wieder schließt. Und es geht immer weiter. Und es ist so viel Erkennen und so viel Leichtigkeit da. Und jeder einzelne Inhalt ermöglicht dir immer noch ein Stück feste Mauer, die dich runterzieht, von selber zu lösen. Es bröckelt wie von selber ab, in dem du einfach offen bist und dich darauf einlässt und nicht indem du es alles immer nur tust. Du darfst integrieren, du darfst in die Ruhe gehen. Und das sind wirklich Tools, wo es nicht darum geht, jetzt vier Stunden Morgenroutinen zu integrieren, damit du es schaffst. Zu zweckgebundene Entspannung wirst du hier nicht finden, sondern es ist wirklich so gut komprimiert, dass das alles immer wieder von selber weitergehen darf. Ja.

Das Kuriosum der Leichtigkeit

Thorsten Wings00:36:56

Und es ist ja am Ende auch ein Kuriosum. Weil. Wir denken ja, wenn ich viel mache, schaffe ich auch viel.

Julia Christine Hackl00:37:06

Ja, und.

Thorsten Wings00:37:07

Das habe ich auch lange Zeit gedacht. Und ich bin ein Generator. Ich bin dafür gemacht, halt viel zu schaffen. Aber selbst ich musste mein Leben die Leichtigkeit integrieren, ganz bewusst. Und das darf ich auch immer mehr machen. Und merke plötzlich, dass selbst bei mir, wenn ich die Quantität ein bisschen runterschraube und die Qualität dadurch entstehen darf, dass ich am Ende mit weniger Aufwand mehr schaffe. Aber dieser Effekt ist halt bei den Projektoren und das sehe ich halt bei dir noch mal viel, viel größer, weil wir wir arbeiten jetzt anderthalb Jahre zusammen und wir haben Phasen gehabt, wo wir beide sehr viel gemacht haben und wo du auf der quantitativen Ebene auch ein bisschen zu viel gemacht hast. Und es hat.

Julia Christine Hackl00:37:45

Uns.

Thorsten Wings00:37:46

Immer zum selben Punkt geführt. Jedes Mal zu dem Punkt geführt, dass wir irgendwann gesagt haben Stopp, irgendwas passt ja gerade nicht. Stopp, Pause. Dann kommt immer der Torsten mit seiner Frage Wo ist das Geschenk? Das ist eine meiner Leitlinienfragen.

Julia Christine Hackl00:38:00

In meinem Leben.

Thorsten Wings00:38:02

Wo ist das Geschenk daran? Dann erkennen wir ein Geschenk. Und dann Jetzt sehe ich das nur auf dich mal! Dann fängst du an, weniger zu machen. Und plötzlich sind die Ergebnisse alle da.

Julia Christine Hackl00:38:14

Das stimmt ja.

Thorsten Wings00:38:15

Und dann merke ich wieder so Wow, das geht eigentlich gar nicht. Es kann doch gar nicht sein, dass wir jetzt gesagt haben, wir machen jetzt mal ein bisschen Pause und machen dann irgendwie weniger und gezielter und mit mehr Leichtigkeit. Und plötzlich ist es fertig und die Ergebnisse sind da. Und das Interessante ist es funktioniert ja alles, was dann in dieser Energie kreiert wird.

Julia Christine Hackl00:38:34

Das stimmt. Es funktioniert echt auch eine Spur besser, weil dann kommt auch die Zufriedenheit rein und nicht der Selbstzweifel. Und das ist dann auch nicht der Perfektionismus. So laut und die Überoptimierung und der Kritiker, die sind dann alle nicht so laut. Die sind ja nur dann laut, wenn du es aus deiner Nicht-Selbst Energie versuchst zu erzwingen. Ja.

Thorsten Wings00:38:52

Und mir? Mir kommt da so eine Metapher. Ich glaube, das ist für ein Projektor ein bisschen so kannst du mal sagen, ob ich da richtig liege oder nicht. Da ist eine Klippe und dein Gefühl sagt dir, ich muss da runter springen. Aber es ergibt ja keinen Sinn. Da sterbe ich ja.

Julia Christine Hackl00:39:06

Ja, aber.

Thorsten Wings00:39:06

Du musst da runter springen. Und jetzt fliegst du runter. Schlägst der Fisch noch den Arm auf und denkst Boah, jetzt blute ich auch noch. Aber plötzlich gibt es einen Knall, ein riesen Knall und dein LebensFallschirm öffnet sich. Und jetzt kannst du ganz smooth mit kleinen Bewegungen mit diesem Fallschirm durch dein Leben navigieren und bist im Flow.

Julia Christine Hackl00:39:24

Und die Dinge kommen zu dir. Absolut ist es also oft. Und du hast einen schönen Beispiel gebracht, weil Ra Uru Hu hat immer von der Human Design mechanik gesprochen. Alles ist eine Mechanik. Also dein Design ist eine Mechanik und mit dem Fallschirm ist heute gesagt Ja, vertrau der Mechanik und sie wird in dem Moment dich genau dorthin führen, wo du hin sollst. Ja.

Thorsten Wings00:39:47

Und ich bin gerade fast ein bisschen verwundert, wie begeistert ich von diesem ganzen Programm bin und von dem Ganzen, weil ich bin ja kein Projektor, aber ich kann wirklich nur sagen. Das mit dir machen zu dürfen. Also da fließt ja meine Energie in meinen Qualitäten auch rein, diese ganzen Strukturen und dass ich halt, dass ich halt eben ja einfach so diese ganzen Strukturen machen darf und beim Marketing unterstützen darf und dass das Teil auch meiner Vision ist und dass das so zusammengeht, Das ist so unglaublich schön und ich liebe es, dass du. Einfach dieses ganze Konzept, dieses ganze Modell hast und dass ich einfach weiß, da passiert was ganz Großartiges und ich kann die Sachen tun, die ich liebe. Du tust das, was du liebst und wir kreieren gemeinsam dieses große Das ist ganz, ganz wundervoll.

Julia Christine Hackl00:40:36

Ja.

Thorsten Wings00:40:37

Jetzt mag ich noch mal ganz kurz in das Ich Ich. Wir schweifen hier ab und es ist irgendwie schön, so abzuschweifen.

Julia Christine Hackl00:40:43

Jetzt mag ich es dank dir total. Total. Also wäre ich Projektor ich wäre voll dabei. Also Hallo. Stopp. Einmal kurz neu inkarnieren, bitte. Nein, Das würdest du doof finden.

Thorsten Wings00:40:55

Wenn ich kurz neu inkarniere.

Julia Christine Hackl00:40:56

Ich glaube auch.

Thorsten Wings00:40:59

Also wir waren ja gerade dabei, wie du aus dem Schmerz raus kommst. Und ich mag es einfach noch mal zusammenzufassen. Also natürlich gibt es erstmal Wissen und da haben wir ja schon gesagt, das Wissen ist aufgeteilt in die die wenigen Nuggets, die notwendig sind, damit einfach viel Energie direkt entsteht. Und dann haben wir den Dekonditionierungsprozess, das ist einfach all das weggeht, was mir im Weg steht wieder oder was mir eher was mir im Weg steht, aus den Mustern raus zu kommen, die mich erschöpfen. Dann habe ich den ganzen Bereich, dass ich eben die ganze Selbstfürsorge integriere. Aktive Entspannungsräume, einfach ja, Selbstheilung, Regeneration betreiben, dass ich dann eben ja diese Projektor kraft nähre, dann kommt auch mehr Sicherheit dazu. Und dann gibt es ja den Bereich Stärke und Stabilität, die aufgebaut wird. Vielleicht magst du dann noch zwei, drei Sätze zu sagen.

Stärke und Stabilität

Julia Christine Hackl00:41:49

Ja, also es geht am Ende darum, wenn wir all das loslassen, was wir nicht sind, dann bleibt immer die Frage Wer sind wir? Und das darfst du eben erfahren. So, wer sind wir und wie viele? Und was ist möglich? Und auf einmal willst du? Die Welt ist dann wieder wie eine Leinwand, die noch nicht bemalt worden ist und du hast endlich diesen ganzen Dreck und diese ganzen Fetzen runtergenommen, die diese Leinwand einfach bedeckt gehabt haben. Ja, als Metapher. Und fängst jetzt an, viele Farben zu kriegen und kreiierst dein Bild. Und es geht darum, dass du erkennst, wenn Leute sagen ja, Projektoren haben keine Energie und Projektoren haben keine Kraft. Das stimmt alles nicht. Und völlig egal ob du mentaler Projektor bist oder oder oder Power Projektor oder so, das hast du sehr wohl. Aber du musst halt erst in diesen, in dieser Ebene sein und dieses Verstehen haben, ein Fundament aufzubauen, dass du erkennst, da ist unfassbar viel Kraft dahinter. Ja, aber halt, es funktioniert die Mechanik halt einfach nur anders. Ja, kannst du ein Auto auch nicht vergleichen mit irgendeiner Lokomotive? Beides fährt, beides bringt dich wohin Und trotzdem funktioniert es anders. Und da geht es wirklich darum, diese Anteile in dir, die jetzt endlich gesehen werden wollen, die entfaltet werden wollen, all das, was in dir so schlummert, in ein stabiles Fundament zu bringen, nachdem alles, was du nicht bist, losgelassen worden ist.

Thorsten Wings00:43:06

Ja wundervoll.

Neuausrichtung

Thorsten Wings00:43:08

Und dann gibt es ja auch noch eine Neuausrichtung, die stattfindet.

Julia Christine Hackl00:43:13

Genau. Genau. Und wenn du dann weißt, wer du bist und wie viele und was deine Möglichkeiten sind, dann ist nur noch die Frage Und wie darf's jetzt für dich weitergehen? Denn ich finde es immer so schade, wenn Menschen Programme anbieten. So, hier ist das Wissen und jetzt bist du alleine gelassen. Und darum geht es eigentlich nicht mehr. Es geht immer um ein Miteinander. Es geht jetzt immer auch um Co-Creation und und und Und So viele mehr Aspekte Und du darfst jetzt einfach auch dort noch mal lernen. Was bedeutet es für dich, weiter zu gehen? Wie möchtest du weitergehen? Du bist nicht in dem nächsten Stepp nach dem Programm gleich wieder alleine gelassen, sondern du bekommst noch mal wirklich eine Richtung mit. Eine Orientierungshilfe. Du wirst ausgestattet mit dem richtigen Kompass und der Trinkflasche und einer Landkarte. Und all das darfst du dir noch mal nach ganz deinen Bedürfnissen zurechtgestalten. Da geht es nicht immer für alle darum, das nächste Business zu kreieren. Das können private Ziele sein, persönliche Ziele sein und und darüber hinaus und sehr viel mehr. Und da geht es darum Wie darf es jetzt für dich weitergehen, ohne dass du gleich einfach im freien Fall fallen gelassen wirst?

Thorsten Wings00:44:20

Wunderwunderschön. Also dich, lieber Zuhörer, Vermutlich, lieber Projektor, möchte ich ganz herzlich einladen, wenn du das Gefühl hast, das könnte was für dich sein. In den Shownotes findest du wie gesagt einen Link, wo du mehr Informationen dazu findest und dann kannst du da einfach mal eine Anfrage stellen für ein Erstgespräch und dann, ja, können wir einfach darüber sprechen, wie denn für dich genau diese Reise aussehen könnte, Ganz explizit für deine Situation, in der du jetzt gerade bist und wo du explizit hin möchtest. Und dann sehen wir, ob das übereinander passt. Was, liebe Julia, möchte noch gesagt werden?

Stehe zu dir und sei mutig

Julia Christine Hackl00:45:00

Ich will einfach sagen Sei mutig. Erlaubt dir, dich so deinem Dasein auch hinzugeben. Es ist wirklich eine nächste Ebene, um raus aus diesem Kampf zu kommen. Und ich habe über 25 Jahre lang geglaubt, das Leben ist ein Kampf und das schon von klein an und ich weiß, dass es das aber nicht sein muss. Und ich würde mir für dich einfach wünschen, dass du das auch lernen darfst, dass Wertschätzung und Anerkennung kommt, ohne dass du was dafür tun musst, ohne dass du jemand sein musst. Dass du niemals Wertschätzung und Anerkennung an deine Leistung koppeln solltest. Weil das vernichtet dir jedes Mal deinen Selbstwert. Jedes Mal. Das ist sehr viele Mythen da draußen gibt über Projektoren und das deine, dass die Hingabe an dein Design, die Hingabe an deine Strategie dir wirklich keine Energie kostet. Und ich glaube, das ist das so Unheimliche und das Magische zugleich, was wir lernen dürfen, weil du wirklich so magnetisch bist, wenn du es dir endlich mal erlaubst. Ja, dass das Leben dir immer die richtigen Menschen und die richtigen Möglichkeiten bringt. Auch in den Momenten, wo du vielleicht gerade am wenigsten dran glaubst. Hm.

Thorsten Wings00:46:12

Wunderschön. Und mit diesem wunderschönen Schluss

Outro

Thorsten Wings00:46:16

möchte ich es ehrlich gesagt stehen lassen.

Julia Christine Hackl00:46:18

Liebe Julia.

Thorsten Wings00:46:19

Wie so oft danke ich dir für diese wundervolle Episode, in der wir ja einen Einblick geben durften. Und ich danke dir vor allen Dingen, dass ich in dieser Episode so sehr meine Begeisterung teilen durfte. Das war eigentlich gar nicht geplant.

Julia Christine Hackl00:46:33

Aber es darf immer frei fließen bei uns. Das ist doch das Schöne. Ja.

Thorsten Wings00:46:38

Also ich danke dir für diese wundervolle Episode und dir, lieber Zuhörer, Danke. Wie so oft auch von Herzen, dass du ja einfach an dir arbeitest und vor allen Dingen, wenn du ein Projektor bist, danke ich dir, dass du durch die Arbeit an dir ja mehr in diese Energie und Kraft kommst und diese Weisheit, die eben uns hilft, kollektiv. Ja, die neue Welt zu kreieren. Also danke, danke, danke. Alles Liebe. Und bis bald. Bis bald.

Komplettes Transkript anzeigen
★★★★★

Gefällt dir die Show?

Bewerte sie jetzt auf Apple Podcasts

Rezension schreiben
Lerne dein wahres Selbst kennen

Möchtest du die lebensverändernde Power von Human Design erleben? Dann hole dir jetzt dein kostenfreies Human Design Chart und beginne damit, die wirkliche Magie und die echten Fähigkeiten deines wahren Selbst kennenzulernen.

Mein Human Design Chart berechnen